Ostsee-Leuchtturm.de


   
 
 
 Landschaften
 Ostsee 
 Nordsee
 Schleswig-Holstein
 Lübeck-Travemünde
 Klingberg
 Ratzeburg
 Rügen-Hiddensee
 Usedom-Vineta
 England
 Schottland
 Schweden
 Dänemark
 Georgien
 Schlesien-Silesia
 Aussichten
 Leuchttürme
 Insel-Urlaub
 Ferienreisen
 Burgen-Berge
 Meerwasser
 Tiere-Pflanzen 
 Service
 Internet-Marktplatz
 Internetseiten
 Impressum


Nordsee-Inseln



Karin Rohner - Ostsee-Leuchtturm - Helgoland-Anna

Die lange Anna
 
Die Winterreise nach Helgoland


Es war Ende der der Sechzigerjahre, dass ich einige Tage auf Helgoland
weilte. Ein Brieffreund aus der Schweiz, dessen Eltern in Lauenburg zu
Hause waren, hatte mich eingeladen, mit ihm den Jahreswechsel auf dem
Eiland zu verbringen. Angeblich war ein Freund, der eigentlich mitreisen
wollte, ausgefallen.
Egal, ich nahm die Einladung gern an, und wir trafen uns am Hamburger
Hauptbahnhof, um mit seinem Auto nach Cuxhaven zu fahren.

Bisher war ich nur vom Hamburger Hafen und mit größeren Schiffen gen
Helgoland gefahren. Heute weiß ich nicht mehr, war es nun die "Seute
Dern" oder die "Alte Liebe", auf der wir uns in Cuxhaven einschifften.
Auf jeden Fall war das Boot sehr klein und voll.
Ich bin dann gleich losgeprescht, um irgendwo einen Sitzplatz  für zwei zu
ergattern, da mein Brieffreund sich für diese "Arbeit" als ungeeignet heraus
stellte. Ich glaube, er war schon beim Anblick des Schiffes seekrank
geworden und versuchte, das zu vertuschen.

Nun bin ich ein Mensch, dem die See gar nicht hoch genug gehen kann.
Im Gegenteil, ich finde es toll, wenn einem beim Laufen an Deck die Füße
scheinbar weggezogen werden. Zuletzt hatte ich dieses Gefühl auf einer
Schiffsreise von Travemünde nach Kopenhagen genossen.
Also schlemmte ich meine Würstchen mit Kartoffelsalat und noch andere
Bord-Delikatessen, wofür ich nicht nur Bewunderung erntete.

Zum Glück legte das Schiff direkt im Hafen von Helgoland an. Die
Ausbooterei blieb meinem Begleiter erspart.
Wir wohnten irgendwo auf dem Oberland in einer kleinen Privatpension.
Es war richtig Winter auf Helgoland. Die meiste Zeit schneite es und der
Sturm ließ auch nicht zu wünschen übrig.
Trotzdem wollte ich den nächsten Morgen die obligatorische Wanderung
rund um die Insel machen. 
Mein Begleiter wollte aber erstmal Ansichtskarten kaufen. Ich kannte ihn,
wie gesagt, nur aus Briefen und wusste nicht, was er im wahren Leben
für ein Langweiler sein konnte. Er schrieb jedenfalls den ganzen Vormittag
Karten. Anscheinend musste die ganze Welt erfahren, dass er auf Helgoland
weilte.

Wir machten dann am Nachmittag doch noch den Weg um die Insel, gingen
anschließend ins Schwimmbad, wo ich es besonders schön fand, weil mir
im  Außenbecken die Schneeflocken um die Ohren wirbelten.

Abends gingen wir groß aus - das heißt, mein Begleiter schleppte mich
mit ins Kurhaus, wo im Fernsehen die Fortsetzung irgendeines Durbridge-
Straßenfegers lief. Den Anfang davon hatte er bei seinen  Eltern in
Lauenburg gesehen.
Spätestens in diesem Moment wäre ich gern abgereist. Aber unser Schiff
ging erst am Neujahrstag. Also mussten wir notgedrungen auch noch den
2. Abend, das war der Silvesterball im Kurhaus, zusammen verbringen. 
Er meinte an dem Abend, es wäre an der Zeit, dass wir uns endlich duzten.
Doch mir erschien das überflüssig.
 
Am Tag unserer vorgesehenen Abreise herrschte Schietwetter. Wann das
Boot aus Cuxhaven ankäme, das stand in den Sternen.
Ich glaube, irgendwann am Nachmittag stachen wir in See, mein Begleiter
war noch stiller als auf der Hinreise.
Am Hauptbahnhof in Hamburg verabschiedeten wir uns und sahen und
hörten nie wieder voneinander.

Man sollte einen Menschen, mit dem man lange, interessante Briefwechsel
pflegte, niemals auf einer Insel treffen. Im Falle einer Enttäuschung gibt es
keinen Fluchtweg!
 

© Karin Rohner 2007


[Nordsee-Husum] - [Sylt-Wenningstedt] - [Der Atlantik] - [Helgoland]







Textbereich:
Ostsee-Leuchtturm, Nordsee-Inseln
Die Nordsee-Winterreise nach Helgoland
Copyright © 2006 by
Karin Rohner

Partnerseite:
Liebe-Lose-Gedichte

Reisebericht Top1000