Ostsee-Leuchtturm.de


   
 
 
 Landschaften
 Ostsee 
 Nordsee
 Schleswig-Holstein
 Lübeck-Travemünde
 Klingberg
 Ratzeburg
 Rügen-Hiddensee
 Usedom-Vineta
 England
 Schottland
 Schweden
 Dänemark
 Georgien
 Schlesien-Silesia
 Aussichten
 Leuchttürme
 Insel-Urlaub
 Ferienreisen
 Burgen-Berge
 Meerwasser
 Tiere-Pflanzen 
 Service
 Internet-Marktplatz
 Internetseiten
 Impressum


Schweden - Svealand

 
Meinen Vornamen Karin verdanke ich dem historischen Roman
"Karin von Schweden" von Wilhelm Jensen, dem Lieblingsbuch meiner Mutter,
das ich schon als Kind lesen durfte. Sie hieß Katharina Stenbock, wurde die
Gemahlin von König Gustav Wasa und ging als Königin
Karin von Schweden
in die Geschichte ein.



Schweden
bei Mora/Dalarna
Mittelschweden
Schweden
bei Mora/Dalarna
Mittelschweden


 
Schweden (Sverige)

Geographische Einteilung das Landes in 3 Teile, die in 24 Läne (Regierungsbezirke) zerfallen.

1. Schweden (Svea-Land), in der Mitte; um den Mälar-See liegen 6 alte Provinzen: Uppland, Westmanland, Nerike und Södermanland. An der oberen Dal-Elf Dalaren und Wermland.

Stockholm, nur 70 km südlicher als Kritiana und Sankt Petersburg, am Vereinigungspunkt
des Mälar-Sees und des Meeres gelegen, erbaut auf 40 Holmen oder Inseln in malerischen Gruppen, "das Nordische Venedig", von einer merkwürdigen Gürtelbahn umkreist,  245 000 Einwohner, die schöne Hauptstadt und Residenz des Königs. Auf einer Insel im Mälar-See die Sommer-Residenz Drotningholm, Universität. Stockholm ist die größte Fabrikstadt des Landes. Hauptausfuhrgegenstände sind Eisen und Holz.

Upsala, d.h. Stadt der hohen Säle, 70 km n.n.w., Sitz des Erzbischofs Primas. In der sehr schönen Kirche die Gräber  Gustav Wasas, Linne's und Berzelius'. Auf einer Anhöhe daneben die Universität. Etwas westlich davon Alt-Upsala. Nach Aufgabe S(ß)igtunas Sitz der Schwedischen Könige in heidnische Zeit. Jetzt ein Dorf.

Dannemora, das wichtigste Eisenwerk (Magneteisengruben) in Schweden. Sala mit den ältesten Silbergruben in Schweden.
 
Falun, südöstlich des S(ß)iljansees, mit ehemals berühmten Kupferminen.

 2. Gotland (Götaland), der schönste und bevölkerungsreichste Teil Schwedens mit den Provinzen Dalsland, Bohus (am Skagerak),  Westgotland, sämtlich um den Wenersee herum; Halland (am Kattegatt), Schonen, Blekinge, Smaland, Ostgotland, an der Ostsee.
Norrköping, an der Motala-Elf, eine der Endstationen des großen Kanals.

Kalmar, auf der Insel Quarnholm, im Kalmar-Sunde, der die lange schmale Insel Oland (1200 qkm) vom Festland abtrennt. Union 1397.

Karlskrona, auf 5 Felseninseln, Hauptplatz der Schwedischen Kriegsflotte.

Nüstadt an der Südküste, bekannter Überfahrtsort (binnen 8 Stunden) nach Stralsund.

Malmö, 50 000 Einwohner,  im fruchtbaren Schonen, Hafenstadt am Südeingang in den Öresund. Lebhafter Handel und Gewerbe.

Lund, mit Universität,  nur 5 km vom Meere entfernt.

Helsingborg, (Helsing=Lachs, so auch bei Helsingfors in Finnland ), Festung, Überfahrt nach Seeland.
 
Göteborg, deutsch Gotenburg, am Kattegat und der Göta-Elf, 105 000 Einwohner, zweite Handelsstadt des Reiches.
 
Die Insel Gotland,  d.i. Gutes Land,  die größte Insel der eigentlichen Ostsee, 3 000 qkm, eine Kalkfläche, darauf:
Wisby, einst vor Lübeck als Hansestadt der wichtigste Handelsplatz des Nordens, zeigt noch heute verfallende Baudenkmäler aus der Zeit seiner einstigen Größe und hat wie Nürnberg und Danzig eine Fülle des Altertümlichen bewahrt.

3. Norrland, am wenigsten angebaut und bevölkert.
Gefle, unweit der Mündung der Dal-Elf, nach Stockholm und Göteborg dei wichtigste Handelsstadt.

Haparanda,  der nördlichste Hafen, an der mündung der Tornea, bekannte Stelle für Witterungsbeobachtung. Bis hierher regelmäßig Küsten-Dampfschiffahrt.

Schul-Geographie 1892


Ostsee

Auf der Fahrt nach Schweden



Ostsee-Tomten

Das Schiff Tomten - Baujahr 1862 - auf dem See bei Venjan






 


Textbereich:
Ostsee-Leuchtturm, Nordsee-Inseln
Schweden
Copyright © 2006 by
Karin Rohner

Partnerseite:
Liebe-Lose-Gedichte

Reisebericht Top1000